Heilen mit Wasser - Halswickel


Home
Wasser
Salz
Trinken
Wassermangel
Wasservergiftung
Kneipp
Schwimmen
Warm-Kalt
Baden
Waschungen
Wassertreten
Güsse
Umschläge
   Grundregeln
   Zubehör
   Kalte Wickel
   Warme Wickel
   Umschlag-Arten
   Wickel-Zusätze
   Wadenwickel
   Halswickel
   Ohrenwickel
   Brustwickel
   Bauchwickel
   Kopfwickel
   Kurzer Wickel
   Lendenwickel
   Nasse Socke
   Weitere Wickel
Inhalieren
Krankheiten

Projekte
Impressum


Halswickel werden vor allem gegen Erkältungen, Halsschmerzen und Lymphknotenschwellungen eingesetzt.

Je nach Einsatzzweck werden Halswickel kalt oder warm angewendet.

Es gibt auch Halswickel mit Zusatzstoffen beispielsweise Quark oder Kartoffeln.

Wirkung

Ein kalter Halswickel zieht überschüssige Wärme aus dem entzündeten Hals und aus dem Kopf.

Er eignet sich, wenn man ein heisses, brennendes Gefühl im Hals hat. Der kalte Halswickel kann auch mit Quark oder Zitronensaft kombiniert werden.

Ein warmer Halswickel hat eine wärmende Wirkung auf den Hals.

Er eignet sich beispielsweise zur Lösung des Schleimes bei länger andauernden Halsentzündungen. Einen solchen warmen Halswickel kann man mit gekochten und zerdrückten Kartoffeln kombinieren.

Anwendungsgebiete

Halswickel kann man zur Behandlung folgender Gesundheitsprobleme anwenden:
  • Halsschmerzen
  • Erkältung
  • Lymphknotenschwellung
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Schluckbeschwerden
  • Kehlkopfentzündung

Durchführung

Kalter Halswickel

Ein kalter Halswickel wird folgendermassen durchgeführt.
  • Legen Sie, falls nötig, eine wasserfeste Unterlage auf das Bett in Höhe des Halses.
  • Breiten Sie das Aussentuch auf dem Bett aus.
  • Legen Sie das Zwischentuch auf das Aussentuch, sodass es ein wenig übersteht.
  • Giessen Sie Wasser in eine kleine Schüssel. Das Wasser sollte 18°C kalt sein.
    Geben Sie eventuell Essig oder Zitronensaft in das Wasser.
  • Tauchen Sie das Innentuch in das kalte Wasser.
  • Wringen Sie das Innentuch gründlich aus.
  • Steichen sie gegebenenfalls kalten Quark auf das Innentuch.
    Sie können auch kalte Zitronenscheiben in das Innentuch einwickeln.
  • Legen Sie das Innentuch auf das Zwischentuch.
  • Lassen Sie den Patienten sich auf das Bett legen mit dem Hals auf der Mitte des Wickels.
  • Wickeln Sie das Innentuch um den Hals.
  • Wickeln Sie das Zwischentuch um das Innentuch.
  • Wickeln Sie das Aussentuch um das Zwischentuch.
  • Decken Sie den Patienten gut zu.
  • Lassen Sie den Wickel 10-30 Minuten einwirken.
  • Nehmen Sie den Wickel dann wieder ab.
  • Wiederholen Sie die Anwendung falls nötig mehrmals.
  • Umwickeln Sie den Hals anschliessend mit einem dünnen trockenen Tuch.
  • Der Patient sollte anschliessend eine halbe Stunde in Ruhe liegen bleiben.

Warmer Halswickel

Ein warmer Halswickel wird folgendermassen durchgeführt.
  • Legen Sie, falls nötig, eine wasserfeste Unterlage auf das Bett in Höhe des Halses.
  • Breiten Sie das Aussentuch auf dem Bett aus.
  • Legen Sie das Zwischentuch auf das Aussentuch, sodass es ein wenig übersteht.
  • Giessen Sie Wasser in eine kleine Schüssel. Das Wasser sollte etwa 36-40°C warm sein.
  • Tauchen Sie das Innentuch in das warme Wasser.
  • Wringen Sie das Innentuch gründlich aus.
  • Legen Sie das Innentuch auf das Zwischentuch.
  • Bestreichen Sie das Innentuch eventuell mit warmen Kartoffelbrei oder warmem Zwiebelbrei.
    Wickeln Sie das Innentuch so um die Füllung, dass sie nicht mehr zu sehen ist.
  • Lassen Sie den Patienten sich auf das Bett legen mit dem Hals auf der Mitte des Wickels.
  • Wickeln Sie das Innentuch um den Hals.
  • Wickeln Sie das Zwischentuch um das Innentuch.
  • Wickeln Sie das Aussentuch um das Zwischentuch.
  • Decken Sie den Patienten gut zu.
  • Lassen Sie den Wickel 2-3 Stunden einwirken oder bis der Wickel abgekühlt ist.
  • Nehmen Sie den Wickel dann wieder ab.
  • Der Patient sollte anschliessend mindestens eine halbe Stunde in Ruhe liegen bleiben.

Home   -   Up