Heilen mit Wasser - Durchblutungsstörungen


Home
Wasser
Salz
Trinken
Wassermangel
Wasservergiftung
Kneipp
Schwimmen
Warm-Kalt
Baden
Waschungen
Wassertreten
Güsse
Umschläge
Inhalieren
Krankheiten

Projekte
Impressum

Durchblutungsstörungen ist eine Krankheit des Kreislaufsystems.

Folgende Wasseranwendungen werden gegen Durchblutungsstörungen eingesetzt:

  • Kalter Knieguss
    Kaltes Wasser an den Beinen bis über das Knie wirkt auf den ganzen Körper.
  • Kalter Rückenguss
    Ein intensiver Guss zur Stärkung des Rückens.
  • Kalter Schenkelguss
    Kaltes Wasser an den ganzen Beinen wirkt intensiv auf den ganzen Körper.
  • Kalter Unterguss
    Ein kalter Guss von den Füssen bis zum Rippenbogen, um den Körper zu stärken und zahlreiche Beschwerden zu lindern.
  • Rosmarin-Bad
    Rosmarin als Badezusatz wirkt belebend und stärkt den Kreislauf.
  • Thymian-Bad
    Thymian als Badezusatz befreit die Atemwege und wirkt entzündungshemmend.
  • Warmes Armbad
    Ein warmes Armbad entspannt die Arme und wärmt reflektorisch den ganzen Oberkörper.
  • Warmes Fussbad
    Ein warmes Fussbad entspannt die Füsse und wärmt reflektorisch den ganzen Körper.

Auswahl der richtigen Wasser-Anwendung

Bei der Wahl der Wasseranwendung zur Behandlung von Durchblutungsstörungen, ist diejenige besonders gut geeignet, die ihre Aufgabe auf die sanfteste Weise erfüllt.

Vor allem wenn man ein Anfänger in Sachen Kneipp-Kur ist, ist es am besten, wenn man die Anwendungen allmählich steigert.

Echte Kneipp-Enthusiasten können sich natürlich nach Herzenslust kalt begiessen, sofern sie das gewöhnt sind.

Siehe auch:

Bei unserem Partnerprojekt Gesund.org finden Sie weitere Infos über Durchblutungsstörungen:

Disclaimer

Der Besuch dieser Seite und Wasseranwendungen können nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Suchen Sie unbedingt einen Arzt auf, wenn Sie unklare oder ernsthafte gesundheitliche Beschwerden haben!

Schwere Krankheiten sollten keinesfalls allein mit Wasseranwendungen behandelt werden. Besprechen Sie die Anwendung von Wasseranwendungen zur ergänzenden Behandlung mit Ihrem Arzt!


Home   -   Up